Freilandorchideen: Stars im Garten


Freilandorchideen: Stars im Garten
Freilandorchideen ‚Ventricosum Pastell‘ werden 40 solange bis 55 cm hoch und nach sich ziehen elfenbeinfarbenen Blüten, die manchmal rote Streifen nach sich ziehen. Foto: Weinert

Die Sorte ‘Hank Small’  hat sich dagegen in vielen Gärten längst ihren Platz erobert. Wie jeglicher Frauenschuh-Orchideen sind sie pflegeleicht und benötigen vereinen schattigen solange bis halbschattigen Standort, sie bleiben im gleichen Sinne im Kontext Wind und Regen standfest und überstehen problemlos den Winter.

Freilandorchideen: Stars im Garten
‚Hank Small‘ bildet stark duftende Blüten, oft zwei pro Stängel, sodass man im gleichen Sinne wenige für jedes die Vase abschneiden kann. Sie wird solange bis zu 50 cm hoch. Foto: Weinert

Allerdings mögen sie in ihrer Nähe keine Bäume oder Sträucher denn Konkurrenten, die ihnen Wasser und Nährstoffe strittig zeugen. Im Herbst ist die beste Pflanzzeit für jedes Freilandorchideen, und unter günstigen Voraussetzungen zusammenschreiben sie schon nachdem wenigen Jahren prachtvolle Horste.

Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)
Diese heimischen Freilandorchideen heißen im gleichen Sinne Fingerwurz und lieben sonnige solange bis halbschattige Plätze mit frischer solange bis feuchter Erde. Knabenkraut ist generell winterhart und damit eine ideale Beetstaude. Knabenkraut blüht je nachdem Sorte in knalligen oder pastelligen Rot- und Rosatönen.

Freilandorchideen: Stars im Garten
Knabenkraut: Freilandorchideen mit filigranen Blütenähren.

Freilandorchideen zum Bestellen
Freilandorchideen gibt es z.B. unter www.all-orch-ideen.de oder in jener Gärtnerei von Michael Weinert www.cypripedium.de.

Über Michael Rattat

Avatar

Überprüfen Sie auch

Fatsia japonica Zimmeraralie

Araliaceae (Araliengewächse)Sie ist eine der beliebtesten Zimmerpflanzen: Weil sie so pflegeleicht ist, weil sie dekorativ aussieht und wohl auch, weil sie in wenigen Jahren eine stattliche Größe erreichen kann. Auch in Räumen mit schlechten Wachstumsbedingungen, bei wenig Licht und Heizungsluft im Winter, kommt sie noch ganz gut zurecht. Riesige Blätter bekommt eine Zimmeraralie, tief eingeschnitten wie eine Hand, ein wenig lederartig und, bei der Ursprungsart, dunkelgrün. Inzwischen aber gibt es auch Sorten mit hellen Blattzeichnungen. In der Jugend wächst die Pflanze noch dicht und buschig. Schon bald aber bildet sich ein kleiner Stamm. Ältere Pflanzen können grünlichweiße, unscheinbare Blüten bekommen. Gelegentlich wachsen dann im Herbst sogar schwarze Beeren nach. Sehr dekorativ sieht es übrigens aus, wenn Sie im großen Kübel mehrere Pflanzen zusammensetzen.

Schreibe einen Kommentar