Sukkulenten – Deko und Pflege


Sukkulenten - Deko und Pflege
Wie Skulpturen: Sukkulenten wie die Erbsenpflanze (Senecio herreanus) nach sich ziehen oft bizarre Formen – die perfekte Deko für jedes moderne Wohnungen. Foto: Floradania
Sukkulenten wirken schon von sich aus wie Kunstwerke und können sozusagen nachdem Belieben arrangiert werden. Da die Pflanzen mit ganz wenig Erde auskommen, reizen sie geradezu zum Experimentieren. Ob Minitöpfe oder Löcher in Ziegelsteinen, Sukkulenten wachsen selbst dort, wo es sonst kaum eine andere Pflanze aushält. Daher lässt sich selbst sozusagen die Gesamtheit mit Sukkulenten bepflanzen, es darf sich nur keine Staunässe zusammentragen, dies hält selbst die härteste Sukkulente nicht aus.
Sukkulenten sind absolute Survival-Profis, kein Wunder, stammen sie doch aus trockenen Regionen jener Erde, wo nur ein gutes Wassermangement dies Überleben sichert. Die dicken Blätter sind Wasserdepots für jedes den Notfall, so dass Sukkulenten selbst tief Dürreperioden überstehen. Das macht sie zu idealen Mitbewohnern für jedes Menschen, die wenig Zeit fürs grüne Hobby nach sich ziehen. Auch für jedes Kinder sind die Hungerkünstler perfekte Einstiegspflanzen.
Sukkulenten - Deko und Pflege
Deko mit Sukkulenten muss nicht happig sein und lässt sich leichtgewichtig selbst zeugen. Hier herhalten formschöne Einmachgläser qua Pflanztopf. Foto: Blumenbüro Holland
In sich verdreht wie ein Akrobat, kugelrund wie Murmeln oder mit glänzendem Wachs qua Sonnenmilch – selbst dies bizarre Aussehen jener Sukkulenten dient nur einem Zweck, nämlich die Oberfläche zu reduzieren und damit möglichst wenig Wasser zu verdunsten. Zu den Sukkulenten in Besitz sein von Arten wie Agaven, Sempervivum, Sedum (Fetthenne) und selbst Kakteen.
Sukkulenten - Deko und Pflege
Sukkulenten wie jener Geldbaum sind echte Blickfänge, allgemeingültig pflegeleicht und werden immer beliebter. Foto: happyinteriorblog
Zu den Sukkulenten in Besitz sein von zahlreiche Pflanzengattungen mit sehr vielen Variationen, welches die Pflanzen zu beliebten Sammelobjekten macht. Der bekannte Pfennigbaum zum Beispiel wächst aufrecht stehend, verästelt und verzweigt – wie ein Baum soeben. Echeverien zusammentragen dagegen flache Rosetten, während sich dies Kreuzkraut (Senecio) mit seinen winzigen Kugelblättern an den langen Trieben hervorragend qua Ampelpflanze eignet. Sie nicht mehr da sind ziemlich frugal und wahre Sonnenkinder. Das einzige, welches sie schier nicht mögen, ist Staunässe.
Sukkulenten - Deko und Pflege
Auch wenn im Rahmen Sukkulenten Farben und Formen im Vordergrund stillstehen – viele erfolgreich sein selbst. Foto: Floradania
Das ist ganz schnell gesagt: hell und sonnig, damit der bevorzugte Lösungsweg ans Südfenster. Nur weiß bereifte und ganz hellgrüne Arten sollten vor greller Sommersonne irgendetwas geschützt werden oder irgendetwas weiter weg vom Fenster stillstehen. Im Winter sollten Sukkulenten, wenn möglich, irgendetwas kühler stillstehen, im Rahmen 8-12 Grad.
Als Substrat hat sich Kakteenerde gefestigt, da sie gut leitfähig ist. Natürlich erfordern selbst Sukkulenten Wasser. In jener Wachstumsphase vom Frühsommer solange bis zum Herbst wird durchdringend gegossen und nicht mehr da vier Wochen flüssiger Kakteendünger beigegeben. Zwischen den Wassergaben sollte die Erde immer wieder völlig austrocknen, im Winter legen Sukkulenten eine Ruhephase und es wird nur selten gegossen.
Sukkulenten - Deko und Pflege
Ein Blatt in die Erde stecken, nass halten, fertig. Sukkulenten lassen sich leichtgewichtig vermehren. Foto: Shutterstock
Sukkulenten lassen sich ganz reibungslos durch Kopfstecklinge vermehren, viele Arten sogar aus einzelnen Blättern, die man von jener Pflanze abknipst und in Anzuchterde steckt. Wichtig: Die Schnitt- oder Bruchstellen sollen vorm Stecken wenige Zeit antrocknen.
Text: Thomas Hess

Über Katrin Walter

Katrin Walter

Überprüfen Sie auch

Do it yourself: Eierwärmer basteln

Der Brunch mit Freunden oder das Sonntagsfrühstück mit der Familie werden mit den selbst genähten Eierwärmern zum ganz besonders charmanten Vergnügen. Wir zeigen Ihnen in sechs Schritten, wie die niedlichen Hasen entstehen.

Schreibe einen Kommentar